GOOD NEWS: Magsud A. versus the German Deportation Machinery 2:0 for Magsud Victory

Disrupt the German Deportation Machinery and the persecution of refugees by the authoritarian state!

Read below on the dubious persecution of refugees in Apolda and the recent struggle of Dr. Magsud Aghayev against the Foreigner’s Office in Apolda and the Bundesamt in Nürnberg

Die deutsche Version des Artikels:
Gute Neuigkeiten: Magsud A. gegen die deutsche Abschiebemaschinerie – 2:0 für Magsud!
thevoiceforum.org/node/4535

Dr. Magsud Aghayev and his son Rafael got their residence permit back after 3 years (M) and 9 years (R) without permanent residence from the Foreigners’ Office in Apolda!!! This is really great news because their defiance and determination in the face of persecution and intimidation by the state is once again proof that we can resist and win even against the monster.

Both of them arrived in Germany in 2005 as father and son. Rafael, his son, is the father of an 8-year-old boy who lives with his German mother in Apolda. Dr. Magsud and his son were transferred to Apolda after he led the struggle with other refugees to close down the infamous Katzhütte isolation camp in 2008. The struggle of Dr Magsud for the rights of refugees did not end with the closure of the notorious Katzhütte camp nor in Apolda. As Dr. Magsud so often stated „We will fight till the end“.

Dr. Magsud was granted the right to stay in Germany in 2010 by the administrative court of Meiningen without further deportation threat. In 2012, Maqsud’s permanent residence permits were withheld and substituted with normal white A4-papers renewal for him and his son without justification with bi-monthly to three months maximum extensions. All the while, Magsud was being intimidated and criminalized, persecuted and threatened with court processes, and by the deportation deal between the Foreigner’s Office and BAMF. This deal was meant to review his positive court decision to enable the nullification of his residence permit granted by the court.

In his struggle he had to face many awkward and funny situations:

As a result of these shenanigans Magsud and Miloud from The VOICE Refugee Forum
went to BAMF Hermsdorf in Thueringen in Febuary 2018, where they were told that the
BAMF Nürnberg was in charge of his case. So Magsud tried to contact Nurnberg but to no avail. A delegation was planned by Magsud to meet with the officials of BAMF in Nürnberg on 2nd March 2018. This was without notification because all attempts to reach them on phone before had failed.

Our delegates from Thueringen informed the officials at the BAMF Nürnberg that we needed an answer to Magsud’s situation and that the visit will not be the end of the protest. The BAMF officials then promised to see to the case but said that the official in charge was actually in Hermsdorf. Yet, they refused to name the official in BAMF in Hermsdorf when asked. They responded that the officials were secret. In the so-called rechtsstaat, the name of a public official suddenly becomes a secret. Bravo!!! Wonder they say shall never end!!!

No official in the office of the Bundesamt directly involved in his case was known by name and there was no official letter or other correspondence. It is important to know that the right to asylum is of political and public interest and for the interest of the refugee community. There must not be any secret about it.
Shortly after Magsud led the delegation of refugees and activists on the 2nd March 2018 to the BAMF in Nürnberg the Foreigner’s Office informed Rafael and Magsud in the middle of March on the success of their struggles against the Foreigner’s Office and the BAMF. They would get back their stay permits with four years extension. We never doubted!

The most fascinating lesson for us all here was Magsud’s self-determination to fight politically. He refused to bow or solicit paternalistic support but instead relied on the time tested solidarity and the overriding common interest that is at the heart of our struggle for justice. He could not afford to succumb to the discriminatory bureaucrazy that intimidated, criminalised and persecuted him without any reason other than to punish him, suppress his voice and silence him for his fight for justice. He refused to take a lawyer for his political protest and his unyielding determination coupled with the ironclad solidarity from fellow refugees amongst others saw the case of BAMF and the Foreigners’ Office collapse like a pack of cards and a hoax that it was.

It is obvious Dr. Magsud has been persecuted because of his political activism in the refugee migrants community, The VOICE and the Caravan, and in the break deportation network in Thueringen. He committed no crime, activism is no crime and we’re all supremely proud of him! He is a worthy example to young and new refugees in Germany and the message is clear: If you do not fight for your right, the so-called rechtsstaat will deny your rights! Basta!!!

After three years of fighting, Magsud and his son Rafael got his residence permit back!

„I will fight till the end“ he says, and we reply, “We will fight with you all the way!!!

We are proud of every supporter as we congratulate especially the refugee activists from Bamberg refugee camp who were very motivated to support Magsud A during his delegation meeting in the BAMF in Nuremberg on the 02.03.2018.

More information on the persection and criminalisation of Magsud in Apolda will be televised by the community!

Find links to protest actions and activities of Magsud Aghavev
The VOICE Refugee Forum
http://thevoiceforum.org
Break Deportation Network
http://breakdeportation.blogsport.de/
Caravan Refugee/Migrants Network
http://thecaravan.org

„Viel wurde über uns geredet, jetzt reden wir!“ Stellungnahme von Geflüchteten in Ellwangen

Faktische feindliche Übernahme der Phnom Penh Post, es gibt kein Recht mehr in Kambodscha zu sprechen

Wir haben gerade die Information von der Phnom Penh Post bekommen, dass die Zeitung, gerade jetzt, so gut wie geschlossen ist, in der Form wie es sie seit 1992 gab. Damit geht Hun Sen einen weiteren Schritt seine Alleinherrschaft für immer zu sichern. Es kommen schlimme Erinnerungen an die Zeit der Roten Khmer hoch. Es sind andere Mittel aber es brechen gerade sehr schlimme Zeiten an. Die Menschen in Kambodscha müssen nun mit einem Diktator leben, der schon ein führender Offizier in der Zeiten der Roten Khmer war oder riskieren, dass Krieg gegen sie geführt wird. Er hat schon im Herbst die größte Oppositionspartei – die von ca. 3 Millionen Menschen in Kambodscha gewählt wurde – verboten. Damit haben tausende Abgeordnete ihr Recht verloren in Kambodscha Politik zu machen. Viele Oppositionelle sind deswegen geflohen. Sam Sokha, die kürzlich nach Kambodscha abgeschoben wurde, wurde direkt festgenommen – berichtete die Phnom Peng Post am 8. Februar 2018. Hun Sen hatte schon angekündigt, dass er Oppositionelle töten will um an der Macht zu bleiben. Aber es wurden auch schon viele umgebracht in den Letzten Jahren. So wurden zum Beispiel Kem Ley, ein Grassroots Activist und politischer Kommentator, 2016 erschossen nachdem er kritisch über Hun Sen veröffentlichte. Gewerkschaftsführer Chea Vichea wurde 2004 ermordet. Umweltaktivisten Chut Wutty wurde 2012 ermordet. Am 8. Mai 2018 gab es Berichte, dass sechs Menschen, die sich gegen Landgrapping gewehrt haben, erschossen und zwei verletzt wurden. Kurz darauf wollten Menschen nicht mehr darüber sprechen, da sie Angst um ihr leben hatten. Am 8. Februar 2018 wurde San Rotha festgenommen da er auf Facebook sagte, dass Hun Sen autoritär ist. Aber viele Menschen wollen schon lange ein System, das auf gegenseitigen Respekt basiert, darauf, dass die Arbeiter_innen besser gestellt werden und dass die Armen im Land versorgt sind. Ein System, bei dem sich Menschen ihr leben sichern können ohne das ihnen von den Mächtigen einfach ihr Land weggenommen wird um sie sich zu bereichern. Es gibt Menschen in Kambodscha, die für die Freiheit einstehen. Mit dem Angriff auf die Phnom Penh Post will Hun Sen verhindern, dass diese Menschen sprechen dürfen.


STATEMENT FROM FORMER AND CURRENT NEWSROOM STAFF OF THE PHNOM PENH POST
May 7, 2018
We, the undersigned staff of The Phnom Penh Post, both current and former, condemn our new owner’s demands to take down today’s front page article about the paper’s sale and the owner’s links to high ranking officials in Cambodia and Malaysia.
Our article was written in an attempt to maintain the transparency and integrity of our paper as we have done for more than 25 years.
Representatives of the new owners arrived today and ordered that staff remove the article from our website. They did not cite any specific factual inaccuracies. As a direct result, they also fired our editor-in-chief.
Many staff have already resigned in protest. Others are choosing to stay based on personal circumstances. Regardless, all the undersigned express our disgust for this decision made in contradiction to the values of a free press that our hardworking staff have upheld since 1992.
Signed,
Yesenia Amaro
Ananth Baliga
Chhay Channyda
Daphne Chen
Mech Dara
Jodie DeJonge
Niem Chheng
Erin Handley
Leonie Kijewski
Quinn Libson
Alessandro Marazzi Sassoon
Khouth Sophak Chakrya
Kong Meta
Andrew Nachemson
Brendan O’Byrne
Ouk Suntharoth
James Reddick
Jenni Reid
Yon Sineat
Ben Sokhean
Robin Spiess
Rinith Taing
Stuart White
Contacts for media inquiries:
Erin Handley
Reporter
erin.ana.handley@gmail.com
+855 92 235 784
Daphne Chen
Reporter
daphnechen93@gmail.com
+855 61 828 478

HUT AB vor dem Widerstand der Geflüchteten in Ellwangen!

Mit erhobener geballter Faust begrüßen wir, The VOICE Refugee Forum, die Tapferkeit und den Mut unserer geflüchteten Brüder und Schwestern, weil sie beherzt die hartherzige und inhumane Abschiebung eines togoischen Flüchtlings verhindert und sein Recht auf Menschenwürde verteidigt haben.

Statement vom The VOICE Refugee Forum

French:
The VOICE Refugee Forum – Nous SALUONS la Résistance des Réfugiés à Ellwangen
thevoiceforum.org/node/4513

English:
The VOICE Refugee Forum – A Very Big SALUTE to the Refugee Resistance in Ellwangen
thevoiceforum.org/node/4511

Seit dem Vorfall letzten Montag und den substanzlosen Anschuldigungen gegen die Geflüchteten, dass “Angriff und Gewalt” von ihnen ausgegangen sein sollen, läuft die Berichterstattung der deutschen Mainstream- und Boulevardmedien im wahrsten Sinne auf Hochtouren; und doch sind sie nicht in der Lage, darüber zu berichten, was die Geflüchteten selbst sagen und welche Erfahrungen sie machen. Überrascht das? Absolut nicht, denn dies ist offensichtlich ein Versuch, die zu Grunde liegende Anti-Flüchtlingspolitik und die Politik der deutschen Regierung auf eine breitere Basis zu stellen und voranzutreiben, gefährlich untermalt und hochgepuscht mit rassistischen Motiven und Einstellungen.

Die Presse weigert sich, über die ungesunden, schrecklichen und unerträglichen Bedingungen zu berichten, unter denen Geflüchtete zu leben gezwungen sind, wo sie zusammengepfercht werden nahezu wie Sklaven auf einem Sklavenschiff. Sie versäumen es, darüber zu berichten, dass Geflüchtete von den deutschen Behörden gewaltsam in Länder (einschließlich Italien und andere europäische Staaten sowie darüber hinaus) abgeschoben werden, wo weder die Sicherheit ihres Lebens noch ihre Menschenwürde garantiert werden können. Ist es in irgendeiner Weise verwunderlich, dass versuchte und tatsächliche Selbstmorde von Geflüchteten zunehmen als Resultat der Hoffnungslosigkeit und des Mangels an Perspektiven in diesem “Rechtsstaat”? Wo ist die Presse bei diesen Angelegenheiten? Hier herrscht ohrenbetäubende Stille!

Ja, Rechtsstaat! Die nutzlosen Politiker*innen überstürzen sich dabei, als der- oder diejenige ausgezeichnet zu werden, welcherR am Fiesesten zu geflüchteten Menschen ist. In einem miesen Wettlauf nach unten diffamieren sie den legitimen Widerstand gegen Unterdrückung, Gewalt und Unmenschlichkeit mit Bezugnahme auf den Rechtsstaat und die Gastfreundschaft, die „nicht mit Füßen getreten werden darf“. Wie zynisch, verschlagen und heuchlerisch von euch ist es, sogar von Rechtsstaat und Gastfreundschaft zu sprechen angesichts eurer Lager-Mentalität und der Art und Weise, wie ihr mit den Geflüchteten in diesen dreckigen Lagern umgeht.

Von eurer schamlosen, zweifelhaften und korrupten Kollaboration mit Diktatoren in ganz Afrika, einschließlich Togo, von wo dieser Geflüchtete ursprünglich geflohen ist, sprechen wir hier erst gar nicht. Ihr seid so aufrichtig in Bezug auf euren Rechtsstaat, dass ihr Abkommen mit diesen Diktatoren schließt und sie bezahlt, welche wiederum im Gegenzug Milizen anstellen, um Männer, Frauen und Kinder brutal zu behandeln und zu verstümmeln, die einfach nur Zuflucht suchen vor der gefährlichen Situation, die ihr durch eure ökonomischen Interessen gefördert habt. Wenn die Situation in diesen Lagern das ist, was ihr als Gastfreundschaft definiert, dann laden wir euch herzlich ein, in eines dieser Lager einzuchecken – ja, es gibt noch genug Platz für euch und eure Familien – und euren Aufenthalt zu genießen. Falls ihr zu feige seid, dieses Angebot anzunehmen, fordern wir euch in klaren Worten auf: Nehmt eure Gastfreundschaft und steckt sie euch sonstwo hin!

Die von der Polizei erhobenen Anschuldigungen von Aggression, Angriff und Gewalt, von denen in den Medien so ausführlich berichtet wurde, sind bislang nicht mehr als eine falsche Behauptung, da es bis zu dem Moment, in dem dieser Text verfasst wurde, keinen Beleg gibt, der diese Behauptungen mit Substanz füllen würde. Während es der Polizei gelungen ist, falsch zu informieren, und die Presse sich dies zu eigen machte, dass die Geflüchteten eine große Menge von Polizeibeamt*innen verletzt hätten, konnte die Polizei offiziell lediglich bestätigen, dass ein Beamter leicht verletzt wurde (TAZ, 3.5.18 „Was geschah in Ellwangen?“ www.taz.de/!5500584/). Schlimmer noch ist die Anschuldigung, dass die Geflüchteten angeblich Waffen besessen hätten, die sich ebenfalls als rundweg falsch herausstellte.

Unfähig, zu beweisen, dass die Geflüchteten wie behauptet Gewalt angewandt hatten, verlegte man sich darauf, den Begriff umzudefinieren und Nötigung mit Gewalt gleichzusetzen. Vielleicht muss die Polizei daran erinnert werden, was Gewalt ist: Es war Gewalt, als ihr Oury Jalloh in einer Polizeistation in Dessau an eine Matratze angebunden und ihn lebendig verbrannt habt. Es war Gewalt, als ihr Brechmittel in Laye Condé hineingepumpt und ihn dadurch in einer Polizeiwache in Bremen getötet habt, genauso wie Achidi John in Hamburg. Es war Gewalt, als ihr Dominique Kumadio in der Nähe seiner Wohnung in Dortmund erschossen habt, so wie ihr auch Christie Schwundeck auf dem Jobcenter in Frankfurt durch eure Schüsse getötet habt und Mariamme Sarr in Aschaffenburg. Es war Gewalt, als Polizisten Frauen, die abgeschoben werden sollten, vergewaltigten und dabei filmten, geschehen in einer Polizeistation in Bremen. Verstanden? Die Liste geht weiter!

Unserer Meinung nach sind insbesondere zwei Dinge hier nötig, erwähnt zu werden. Erstens ist es wichtig, dies in die richtige Perspektive zu rücken und zu verstehen, dass es sich hier um ein von den Behörden sorgfältig geplantes und koordiniertes Bestreben handelt, den Widerstand von Geflüchteten gegenüber Abschiebungen und ihre Solidarität miteinander zu brechen. Darüber hinaus dient es dazu, den politischen Deckmantel, die Legitimierung und Rechtfertigung für die ungerechtfertigte Gewalt und Brutalität zu liefern, die die Polizei höchstwahrscheinlich bei jedem zukünftigen Abschiebeversuch ausüben wird. Sie haben dies häufig öffentlich zugegeben und ihre Aktion am Donnerstag bestätigt dies. Es wird sich zeigen, ob die Öffentlichkeit aufstehen wird, um den menschlichen Anstand und den Respekt gegenüber den Überbleibseln an Rechten von Geflüchteten in diesem Land zu unterstützen oder ob sie sich der Manipulation unterwirft und durch diese dunklen Machenschaften hereingelegt wird. Für jeden, der in irgendeiner Weise in das einst allgegenwärtige und nun verschwindende “Refugees Welcome” einbezogen war, ist es jetzt Zeit, diese Oberflächlichkeit abzuwerfen, sich nichts weiter vorzumachen und Solidarität mit diesen verleumdeten Geflüchteten zu zeigen.

Zweitens liegt nichts Kriminelles in dem Wunsch, ein sicheres und geschütztes Leben zu führen, unabhängig davon wie Deutschland und andere das heute sehen mögen. Millionen von Menschen emigrierten aus Deutschland/Europa, um ein besseres und sicheres Leben in anderen Ländern und Kontinenten zu suchen, also ist dies nichts Neues. Flüchtlinge sind genau aus diesem Grund in diesem Land und: “Wir sind hier, weil ihr unsere Länder zerstört!!!” Daher wird jeder Versuch, uns die Chancen zu verweigern, dies zu verwirklichen, mit Sicherheit auf Widerstand treffen. Aus diesem Grund wird der Widerstand von Geflüchteten in Deutschland garantiert weitergehen, unabhängig von der Politik der deutschen und europäischen Behörden und unabhängig von der Anzahl der Polizisten und Polizistinnen und ihrer Fahrzeuge. Im Geiste dieses Widerstandes begrüßen wir die mutige Aktion der Flüchtlinge in Ellwangen.

Lang lebe der Widerstand!!!

Danke von Kanha und der „We need Fredoom“ Cambodian Campaign für die Rechtsanwaltskosten (english down)

Liebe Freunde_innen,

vielen Dank für euer Geld. Ich habe euer Geld für den Rechtsanwalt bekommen. Danke das wir so zusammen stehen können! Das BAMF (Herr Ho) hat meinen Antrag abgelehnt. Er hat gesagt, dass es kein Problem ist mit der CNRP zusammen zu stehen. Die Situation in Kambodscha ist jedoch sehr schlimm. Unter anderem hat Hun Sen 2017, als er die CNRP verboten hat, auch unter anderem 118 Landesabgeordneten verboten Politik zu machen. Er hat das gemacht weil im Juli 2018 die nächste Wahl kommt, damit er an der Macht bleibt.

Auch vor Gericht werde ich für mein Recht kämpfen Frei zu sprechen und in Sicherheit zu leben. Sobald es einen Termin gibt, werde ich ihn euch schicken und würde mich freuen wenn ihr zur Gerichtsverhandlung kommt.

Ich und Freund_innen planen im Juni Veranstaltungen „We need Fredoom“ in Jena und Leipzig. Wann sie genau stattfinden, findest du unter:http://breakdeportation.blogsport.de/cambodian-campaign

Solidarische Grüße
Kanha Chhun & Freund_innen

english: Thanks from Kanha and the „We need Fredoom“ Cambodian Campaign

Dear friends,

thank you so much for your money. I got your money for the lawyer. Thank you for letting us stand together like this! BAMF (Mr Ho) has rejected my application. He said it’s not a problem standing with the CNRP. However, the situation in Cambodia is very serious. Among other things, when Hun Sen has banned the CNRP in 2017, he has also banned among other things 118 state deputies to make policy. He did this because the next election will be in July 2018 to keep him in power.

I will also fight in court for my right to speak freely and live in safety. As soon as there is an appointment I will send it to you and I would be happy if you come to the trial.

Me and my friends are planning „We need Fredoom“ events in Jena and Leipzig in June. You can find out exactly when they take place under:

http://breakdeportation.blogsport.de/cambodian-campaign

Greetings of solidarity
Kanha Chhun & Friends

GENERAL MEETING, 15 April, Erfurt, Radio Frei

Diesen Sonntag findet unser General Meeting in Erfurt statt! Kommt vorbei, diskutiert und organisiert mit – gemeinsam gegen Abschiebung und Isolation!

On Sunday we meet for the General Meeting in Erfurt. Join in, discuss and organize with us – togheter against Deportation and Isolation!

Zeit: 14-17 Uhr
Ort: Erfurt, Gotthardtstraße 21 im 4. Stock

GENERAL MEETING

Dieses Treffen heißt jede und jeden Willkommen, der oder die bereits politisch aktiv ist oder es werden will. Wir diskutieren verschiedene politische Themen und planen gemeinsame Kampagnen und Aktionen. Wir wollen uns besser kennen lernen und vernetzen. Wir arbeiten zu manchen Themen in kleinen Gruppen und zu anderen in der Gesamtgruppe. Es gibt immer eine Kleingruppe für neue Menschen, damit es leichter fällt alles zu verstehen und mitzumachen. Wir bereiten einige Themen für die Treffen vor und wollen uns dann über mehrere Monate mit ihnen befassen. Aber es wird auch immer Zeit für spontane, neue Themen geben. Gemeinsam organisieren wir Kinderbetreuung für die Treffen.

GENERAL MEETING
This meeting welcomes everybody who is already involved in fighting political or for those who want to start fighting based on their own daily struggles. We discuss different political topics and plan campagnes or actions. We would like to get to know each other and stay in contact. We work in small groups or the whole group based on the topic that will be discussed. There is always a small group for new people so it is easier to join and understand. We prepare some topics and focus on them over several meetings but there will be also space for bringing in topics spontaneously. Together we organize child-care for the meetings.

General Meeting
این جلسه برای هر کسی که در حال مبارزه با سیاست و آنهایی که میخواهند به
تازگی مبارزه ی خود را شروع کنند، تشکیل میشود. ما درباره ی موضوعات سیاسی
مختلف بحث میکنیم و برنامه های کمپینی یا اقداماتی طرح میکنیم. ما دوست داریم
که یکدیگر را بشناسیم و در تماس باشیم. ما در گروه های کوچک یا کل گروه بر
اساس موضوع بحث میکنیم. برای افراد جدید همیشه یک گروه کوچک وجود دارد،
بنابراین پیوستن و درک آن آسانتر است. ما برخی از موضوعات را آماده میکنیم و
در جلسات متعددی تمرکز میکنیم، اما برای درج مطلب به صورت لحظه ای نیز فضا
خواهیم داشت. ما با هم برای مراقبت از کودکان در حسن جلسات نیز فکری خواهیم
کرد. زمان لازم برای کار بر روی موارد شخصی وجود ندارد مگر اینکه به یک موضوع
عمومی وابسته باشد، لطفا برای پرونده های شخصی تان به جلسات مبادکه بیایید.

General Meeting

እዚ ኣኼባ እዚ ነቶም ድሮ ኣብ ቃልሲ ዘለዉ ኮነ ነቶም ምስ እዋናዊ ብድሆታቶም ዝኸይድ ሓድሽ
ቃልሲ ክጅምሩ ዝደልዩ ክፉትዩ ።ዝተፈላለዩ ፖለቲካዊ ኣርእስትን መደባትን ወፍርን ትግባረን
ንዝቲ።ነንሓድሕድና ክንፋለጥን ቀጻሊ ርክብ ክህልወናን ድሌትና ዩ።ብመጣን እቲ መዛረቢ ኣርእስቲ
ብንኡስ ጉጅለታት ከምኡዉን ዓቢ ጉጅለ ክንዘራረብ ንኽእል ።ንሓደስቲ ኣባላት ብዝጥዕም ኩሉ ግዜ
ናእሽቱ ጉጅለታት ኣለዋ እቲ መስርሕ ምርድዳእ ንምቅላል።ኣርእስቲታት ብምድላው ግዜ ሂብና ኣብ
ቀጻሊ ርክባት ከምዝዝተየሎም ንገብር ሓደ ሓደ እዋን ሃንደበት ሓድሽ ኣርእስቲ ናይ ምልዓል ተኽእሎ
ኣሎ።ሓቢርና ነቲ ኣኼባ ዝኸዉን ብዛዕባ CHILD-CARE ንዉድብ።ኣብዉልቃዊ ጉዳይ ንምዝርራብ
ዝኸዉን ግዜ የብልናን ብፍሉይ ኣብ ህሉው ህዝባዊ ወፍሪ ዝተኻተቱ ተዘይኮይኖም ፡፡ናብቲ ኣኼባ ግን
ንዉልቃዊ ጉዳይኩም ምምጻእ ይከኣልዩ ።

Nach Kambodscha abgeschobene Oppositionelle wird Festgenommen (englisch down)

We need Freedom – Cambodian Campaign – The Voice Refugee Forum
Nach Kambodscha abgeschobene Oppositionelle wird Festgenommen

Der Umgang mit Oppositionellen wird autoritärer in Kambodscha: Sam Sokha, die von Thailand aus nach Kambodscha abgeschoben wurde, wurde vom Regime Hun Sen festgenommen. Ihr wird vorgeworfen, einen Schuh auf ein Bild des Präsident Hun Sen und weitere Personen der Regierungspartei CPP zu sehen waren, geschmissen zu haben. Die Aktivistin Sohka hatte unter anderem an Demonstrationen gegen die Politik der Regierung in Kambodscha teilgenommen. Um ihrer Verhaftung zu entgehen floh sie nach Thailand und beantragte dort Asyl, wurde jedoch abgeschoben. Nach der Abschiebung nach Kambodscha wurde sie unmittelbar festgenommen und sitzt nun im Gefängnis.12

Ähnlich erging es dem 29 Jährigen San Rotha. Er hatte die kambodschanische Regierung in einem Videoclip über Facebook als autoritär bezeichnet. Nach einem Aufenthalt in Thailand wurde er bei seiner Rückkehr in seine kambodschanische Heimatstadt am 8. Februar 2018 festgenommen und inhaftiert. Die Regierung in Kambodscha überwacht Oppositionelle im Ausland.34

Das Regime um Hun Sen schränkte die Meinungsfreiheit in Kambodscha zuletzt faktisch immer weiter ein. Oppositionelle der regierungskritischen Partei CNRP, oder auch nur Bürger_innen, die sich kritisch über das Regime äußern, werden massiv eingeschüchtert, inhaftiert, bestraft und in einigen Fällen auch ermordet. So wurde am 10. Juli 2016 der Grassroot Aktivist Kem Ley ermordet, nachdem er Hun Sen Bereicherung vorgeworfen hatte. Seine Frau, die durch die Unterstützung der Opposition mit ihren Kindern zunächst nach Thailand und dann aus Angst vor weiterer Verfolgung nach Australien floh, berichtet aus dem Exil über die Ermordung ihres Mannes.567

Der Vorsitzende der verbotenen Oppositionspartei CNRP, Kem Sokha, bleibt nach Gerichtsbeschluss trotz seines schlechten gesundheitlichen Zustandes und obwohl seinem Anwalt zufolge seine medizinische Versorgung im Gefängnis nicht gewährleistet werden kann, weiterhin in Haft.8 Bei einer Diskussion auf Radio Free Asia sagte der Anwalt, ein entsprechender Antrag auf Verlegung nach Singapur wurde mit der Begründung abgelehnt, dass Sokha Leben außerhalb des Gefängnisses bedroht sei. Die Justiz ist nicht unabhängig. Deshalb stellen sie infrage, dass das Gericht an der Sicherheit von Sokha interessiert ist. Die Aktivist_innen befürchten hingegen einen Anschlag auf ihn, wenn er zum Gerichtsprozess in die Hauptstadt gebracht wird. Sokha soll auf der langen Strecke mit einem Auto transportiert werden.

Wir möchten Sie bitten, diese Informationen zu Teilen und weiter zu verbreiten, damit das Regime in Kambodscha weiß, dass es beobachtet wird.

Englisch:
---------------------
We need Freedom – Cambodian Campaign – The Voice Refugee Forum
Oppositionel deported to Cambodia arrested

Dealing with opposition figures is becoming more authoritarian in Cambodia: Sam Sokha, who was deported from Thailand to Cambodia, was arrested by the Hun Sen regime. She is accused of having thrown a shoe on a picture of President Hun Sen and other CPP ruling party members. The activist Sohka had taken part in demonstrations against the government’s policy in Cambodia, among other things. In order to escape her arrest, she fled to Thailand and applied for asylum, but was deported. After her deportation to Cambodia, she was arrested immediately and is now in prison.12

The situation was similar for 29-year-old San Rotha. He had described the Cambodian government as authoritarian in a video clip on Facebook. After a stay in Thailand, he was arrested and detained on his return to his Cambodian hometown on 8 February 2018. The government in Cambodia is monitoring opponents abroad.34

Hun Sen’s regime in Cambodia has, in fact, recently continued to restrict freedom of expression. Oppositionel of the critical party CNRP, or even only citizens who criticize the regime, are massively intimidated, imprisoned, punished and in some cases even murdered. On 10 July 2016, for example, Grassroot activist Kem Ley was murdered after accusing Hun Sen of enrichment. His wife, who first fled to Thailand to support the opposition with her children and then to Australia for fear of further persecution, reports from exile about the murder of her husband.567

The leader of the banned opposition party CNRP, Kem Sokha, remains in prison after a court order despite his poor health and although, according to his lawyer, his medical care cannot be guaranteed in prison.8 During a discussion on Radio Free Asia, the lawyer said that a corresponding request for transfer to Singapore was rejected on the grounds that Sokha was threatening life outside prison. The judiciary is not independent. Therefore, they question the court’s interest in the safety of Sokha. The activists, on the other hand, fear an attack on him when he is brought to the capital for trial. Sokha is to be transported by car over the long distance.

We would ask you to share and disseminate this information so that the regime in Cambodia knows that it is being observed.

----------------------------------------
Kontakt Cambodia Campaign
E-Mail: the_voice-cambodia_campaign@riseup.net
Pressekoordination: 0178/1721018

Support Kampangen Konto:
FÖRDERVEREIN THE VOICE e.V.
IBAN: DE21 2605 0001 0000 1400 61
BIC: NOLADE21GOE
Verwendungszweck: Cambodia Campaign

----------------------------------------
1http://www.aljazeera.com/news/2018/01/sam-sokha-risk-imminent-deportation-thailand-180131183639818.html
2http://www.phnompenhpost.com/national/shoe-thrower-sam-sokha-deported-thailand
3http://www.phnompenhpost.com/national/man-arrested-wedding-day-criticising-government-facebook
4https://www.voanews.com/a/cambodia-lese-majeste-law/4257300.html
5https://www.hrw.org/news/2017/03/23/cambodia-continue-investigate-kem-ley-killing
6http://www.phnompenhpost.com/national/kem-leys-family-arrives-australia-refugees
7http://www.abc.net.au/news/2018-02-20/family-of-murdered-cambodian-government-critic-in-australia/9465556
8https://www.reuters.com/article/us-cambodia-politics/cambodian-court-rejects-bail-for-opposition-leader-idUSKBN1FL3YT?il=0

Join Us and Stand in Solidarity with Dr. Magsud Aghayev of Refugee Community in Apolda – Thueringen


Foto from the unsuccessful court hearing of the foreign office’s persecution against Dr. Magsud Aghayev on 18.01.2017 in Apolda. http://thevoiceforum.org/node/4321

1/18. Announcement: Dr. Magsud A. and his son make a fight! – We need your solidarity and support! Join Us and Stand in Solidarity with Dr. Magsud Aghayev of the Refugee Community in Apolda – Thueringen. We are protesting the continued criminalisation and intimidation by deportation threat against Magsud Aghayev by the Apolda Foreign Office and the BAMF (German Federal office of migrants and refugees).

Refugee Community Delegates to Nuremberg on 02nd March 2018 at 11:00 am for solidarity action against deportation threats with Dr. Magsud Aghayev, Aplda Community, Miloud L. Cherif The VOICE Refugee Forum Jena and Kanha Chhun, Cambodia Campaign – „We need Freedom“ Erfurt.

Magsud Aghayev, a refugee and activist of The VOICE Refugee Forum who lives in Apolda, continues to be intimidated by both the Ausländerbehörde – foreign office Apolda – and the BAMF – the Bundesamt für Migration und Flüchtlinge – by denying him the renewal of his resident permit in Germany since February 2015.

The aim of the Apolda foreign district is to get rid of Magsud by facilitating his deportation and for that it needs the permission of the BAMF Nuremberg. The BAMF is not sending any response since March 2017. (Reference to the unsuccessful court hearing of the foreign office’s persecution against Dr. Magsud Aghayev on 18.01.2017 in Apolda. http://thevoiceforum.org/node/4321

A few weeks ago, the son of Magsud Aghayev was also denied the renewal of his resident permit for no obvious reasons. This happened after the last refugees’ protests in Apolda for their right to stay, against the social exclusion and the deportation machine in Apolda and Thuringia. Magsud was one of the activists among many others organizing the protest. It is important to note that the district office of Apolda issued a paper forbidding Magsud from visiting his bothers and sisters of the refugee community living in the refugee accommodation lagers. The Police were there twice to block him from entering the Lager. The criminalisation of his visits to the lager by the police accusation was rejected by the state persecutor.

We demand to stop the intimidation and criminalisation of Magsud Aghayev due to his political activism! We are demanding the BAMF and the Ausländerbehörde Apolda to renew the resident permit of Magsud Aghayev and his son Rafail Aghayev without delay!

Because of this, activists from Jena, Apolda and Erfurt will be in Nuremberg on 02nd March 2018 at 11:00 am to face the BAMF with all our demands and questions. We also call for all other refugees and activists, especially from the area of Nuremberg to join us for a symbolic action of refugee community delegates against the repression of the German deportation machine.

Magsud and Mohammed Ahsan also represented themslves in the Apolda community protest as they remained determined to fight on till ending fight against injustice on refugees. 2017, 2. December: 1st Refugee Unity – Community Demonstration in Apolda (Thueringen)German: http://thevoiceforum.org/node/4422

PRESSE: Rund 50 Flüchtlinge und Unterstützer protestierten unter anderem gegen die Abschiebung aus Deutschland und für eine bessere Unterbringung. Begleitet von Einsatzkräften der Polizei liefen die Demonstranten vom Bahnhof zum Landratsamt und zum Puschkinplatz. 04. Dezember 2017 / 12:05 Uhr . http://www.thueringer-allgemeine.de

Stop the threats of deportation! Stop the intimidation and criminalisation of Magsud Aghayev and of his son Rafail Aghayev !!

We demand for unconditional rights to permanent residence for Dr. Magsud and for his son Rafail Aghayev in Germany.

Fore More Information Contact: Miloud L. Cherif, Tel.: 0176 32360839
The VOICE Refugee Forum, Jena Email.: thevoicerefugeeforum@riseup.net, http://thevoiceforum.org

http://thevoiceforum.org/search/node/Magsud%20Aghayev http://breakdeportation.blogsport.de/index.php?s=magsud

Please support us by donation / Spende: code „Dr. Magsud“

Förderverein The VOICE e.V. Sparkasse Göttingen IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29 BIC: NOLADE21GOE

*******

Schließt euch uns an und steht in Solidarität mit Dr. Magsud Aghayev von der Flüchtlingsgemeinschaft Apolda-Thüringen

Wir protestieren gegen die anhaltende Kriminalisierung und Einschüchterung mittels Abschiebeandrohung gegenüber Magsud Aghayev durch die Ausländerbehörde Apolda und das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.

Von Delegierten der Flüchtlingscommunitys nach Nürnberg in Solidarität gegen die Abschiebeandrohungen – Freitag, 2. März 2018, um 11 Uhr
Mit Dr. Magsud Aghayev, Aplda Community, Miloud L. Cherif, The VOICE Refugee Forum Jena und Kanha Chhun, Cambodia Campaign – „We need Freedom“ Erfurt.

Magsud Aghayev, Flüchtling und Aktivist von The VOICE Refugee Forum, der in Apolda lebt, ist weiterhin der Einschüchterung sowohl von Seiten der Ausländerbehörde Apolda als auch durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge ausgesetzt, indem ihm seit 2015 die Erneuerung seiner Aufenthaltserlaubnis für Deutschland verweigert wird.

Das Ziel des Landkreises Apolda ist es, Magsud durch die Erleichterung seiner Abschiebung loszuwerden, wozu es allerdings der Erlaubnis des BAMF in Nürnberg bedarf. Seit März 2017 schickt das Bundesamt keinerlei Antwort. (Siehe: Über die erfolglose Anhörung zur Verfolgung von Dr. Magsud Aghayev durch die Ausländerbehörde am 18.1.2017 in Apolda http://thevoiceforum.org/node/4321)

Vor einigen Wochen wurde auch dem Sohn von Magsud Aghayev die Erneuerung seiner Aufenthaltserlaubnis ohne erkennbare Gründe verweigert. Dies geschah nach dem letzten Protest von Flüchtlingen, die für ihr Recht auf Aufenthalt, gegen ihre soziale Ausgrenzung und gegen die Abschiebemaschine in Apolda und Thüringen demonstrierten. Magsud war einer von vielen Aktivisten, die die Protestaktion organisiert hatten. Es ist in diesem Zusammenhang auch wichtig, darauf hinzuweisen, dass das Landratsamt in Apolda Magsud ein Hausverbot erteilt hatte, um zu verhindern, dass er seine Brüder und Schwestern der Flüchtlingscommunity, die in den Flüchtlingslagern leben, besuchen kann. Zweimal war Polizei anwesend, um ihn vom Betreten des Lagers abzuhalten. Die Kriminalierung seiner Besuche im Lager mittels Strafverfolgung durch die Polizei wurde von der Staatsanwaltschaft zurückgewiesen.

Wir verlangen ein Ende der Einschüchterungen und der Kriminalisierung von Magsud Aghayev aufgrund seines politischen Aktivismus!

Wir verlangen vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und von der Ausländerbehörde Apolda, dass die Aufenthaltsgenehmigungen von Magsud Aghayev und seinem Sohn Rafail Aghayev unverzüglich erneuert werden!

Deshalb werden Aktivisten aus Jena, Apolda und Erfurt am 2. März 2018 um 11 Uhr in Nürnberg sein, um das BAMF mit unseren Forderungen und Fragen zu konfrontieren. Wir rufen auch andere Flüchtlinge und Aktivisten, vor allem aus Nürnberg, auf sich uns für eine symbolische Aktion von Delegierten der Flüchtlingscommunitys gegen die Repression der deutschen Abschiebemaschine anzuschließen.

Stoppt die Abschiebeandrohungen! Stoppt die Einschüchterung und Kriminalisierung und Kriminsalisierung von Magsud Aghayev und seinem Sohn Rafail Aghayev!

Wir verlangen das bedingungslose Recht auf dauerhaften Aufenthalt für Dr. Magsud Aghayev und seinen Sohn, Rafail Aghaev in Deutschland

Erste Demonstration für die Einheit der Flüchtlings-Community in Apolda
English: http://thevoiceforum.org/node/4421
PRESSE: Rund 50 Flüchtlinge und Unterstützer protestierten unter anderem gegen die Abschiebung aus Deutschland und für eine bessere Unterbringung. Begleitet von Einsatzkräften der Polizei liefen die Demonstranten vom Bahnhof zum Landratsamt und zum Puschkinplatz. 04. Dezember 2017 / 12:05 Uhr http://www.thueringer-allgemeine.de

Referenz: Über die erfolglose Anhörung zur Verfolgung von Dr. Magsud Aghayev durch die Ausländerbehörde am 18.1.2017 in Apolda und Foto: Aktivisten aus Thüringen stellen die “Agenda der Freiheit” für Dr. Magsud Aghayev im Gericht Apolda auf. (http://thevoiceforum.org/node/4321 in German).

Für weitere Informationen: Miloud L. Cherif, Tel.: 0176 32360839 Email.: thevoicerefugeeforum@riseup.net, http://thevoiceforum.org

http://thevoiceforum.org/search/node/Magsud%20Aghayev
http://breakdeportation.blogsport.de/index.php?s=magsud

Please support us by donation / Spende: code „Dr. Magsud“
Förderverein The VOICE e.V. Sparkasse Göttingen IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29 BIC: NOLADE21GOE

Exactly 3 Years ago / Today Newspaper – Stop Deportation! – Deutsch unten

Exactly 3 years after,
Kanha Chhun, a mother of two children is still not secured and protected in Erfurt / Germany.
Today, Kanha was to be deported for the first time on the 23.02.2015. But she stood up to resist her deportation with her anti deportation community. It was Kanha Chhun from Cambodia, The Voice Refugee Forum, the Oury Jalloh Initiative, Cross Point Activists, many people from the surrounding refugee camps met with many other activists who made clear the red line with their presence and determination to stop her deportation. When we say stop, we mean that too!
We have a fight – No Compromise with injustice! No Deportation!!
Greetings to all fighters! Stop deportation!

Cross Point: Movie

Today Newspaper: Stop Deportation!
TAZ Seite zwei: von Mariana Mai
Gelbe Karte für Kambodschas Premier Hun Sen
To be a great fighter with the encouragement of a Jornalist: Kanha Chhun.
https://www.taz.de/Archiv-Suche/!5484277&s=&SuchRahmen=Print/

Osaren Igbinoba, The VOICE Refugee Forum
„We can NOT live to tolerate the fascist deportation tradition of the political class in Thueringen. Deportation is criminal, therefore it is an organized terror by the corrupted society. Power to the people! I am empowered by the continuous protest to expose the political monsters of the German isolationist parliamentarians. – In solidarity, we remain.”

Deutsch:
--------------
Genau 3 Jahre später,
Mutter Kanha Chhun ist in Deutschland immer noch nicht sichert und geschützt. Am 23.02.2015 sollte Kanha zum ersten Mal abgeschoben werden. Aber sie stand auf, um ihrer Abschiebung mit ihrer Anti-Deportations-Gemeinschaft zu widerstehen. Es war Kanha Chhun aus Kambodscha, The Voice Refugee Forum, Oury Jalloh Initiative, Cross Point Activists, viele Menschen aus den umliegenden Flüchtlingslagern trafen sich mit vielen anderen Aktivist_innen, die mit ihrer Präsenz und Entschlossenheit die rote Linie deutlich machten. Wenn wir Stop sagen, meinen wir das auch so!
Wir haben einen Kampf – Kein Kompromiss mit Ungerechtigkeit! Keine Abschiebung!!
Grüße an alle Kämpfer!
Stoppt die Abschiebung!

Cross Point Video:

Heute in der TAZ auf Seite zwei: von Mariana Mai
Gelbe Karte für Kambodschas Premierminister Hun Sen
Wenn einem von einer Jornalistin zugesgesprochen wird das man eine große Kämpferin ist: Kanha Chhun.
http://www.taz.de/!5484277/

Statment: Osaren Igbinoba, Das VOICE-Flüchtlingsforum
„Wir können die faschistische Abschiebetradition der politischen Klasse in Thüringen NICHT tolerieren. Abschiebung ist kriminell, also ein organisierter Terror der korrupten Gesellschaft. Power to the People! Ich bin durch den ständigen Protest ermächtigt, die politischen Ungeheuer der deutschen isolationistischen Parlamentarier zu entlarven. Wir bleiben solidarisch.“