Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien

Radio Interview von Radmila Anic:
AutorInnen: Tagesaktuelle Redaktion Corax
Radio: corax, Halle – Produktionsdatum: 09.04.2015
http://www.freie-radios.net/69894

Radio Interview mit Radmila Anic:
Radio F.R.E.I., Erfurt, Lokalinfo 10.04.2015
Zum Beitrag mit Textfassung [Link]
Download des Audiobeitrags hier [Link]

Download der Erklärung zum Verteilen als Flyer hier [Link]

Radmila auf der Roma Demo am 24.03.2014, in Erfurt.
Radmila auf der Roma Demo am 24.03.2014.
Foto: Infoladen Sabotnik

Im Jahr 2013 wurde ich von vier Männern aus meinem Haus vertrieben, weil sie Geld von mir gefordert haben, das ich nicht hatte. Sie haben mir Gewalt angedroht, wenn ich ihre Forderungen nicht erfülle. Einer davon war Polizeiinspektor in Novi Sad. Mehrfach sind sie zu mir gekommen, um Geld zu verlangen. Mehrfach habe ich ihnen mal 500 Euro, mal 1000 Euro gegeben. Es handelte sich dabei um Ersparnisse. Beim letzten Erpressungsversuch konnte ich die Forderung nicht mehr erfüllen, da mein Geld aufgebraucht war. Ich hatte so viel Angst vor diesen bewaffneten Männern, dass ich mein Haus verlassen musste.

Mit einer Textilfirma konnte ich Romnja (Romnja ist eine Selbstbezeichnung von Romafrauen.) helfen, die keine Arbeit fanden, in dem sie sich als genehmigte Straßenverkäuferinnen selbständig machen konnten. Auch in meine Firma sind diese Männer gekommen und haben mich erpresst. Die Firma musste ich somit auch auflösen und schließen, als meine Ersparnisse aufgebraucht waren. Die Nähmaschinen waren Mietgeräte, die ich zurückgegeben habe. Wie bereits in meiner Klagebegründung gegen die Ablehnung meines Asylantrages in Deutschland dargestellt, haben weder ich noch andere Romnja und Roma die Möglichkeit, Schutz durch die Polizei in Anspruch zu nehmen. Polizeibeamte und -beamtinnen nehmen Anzeigen von Romnja und Roma nicht auf. Die Klage wurde vom Gericht in Gera abgelehnt, obwohl ich alle Angaben schriftlich einreichte.

Hier weiterlesen [Link]