FLYER DOWNLOAD
Soliaktionen bisher

08.04.2015: Durch Solibars, Solikonzerte, Soliküfas (Küche für Alle), Versteigerungen, sowie diversen Einzelspenden sind ein Jahr nach der Deportation von Elvira, Elmedina und Riana mehr als 2000 Euro gesammelt worden! Der Kampf für die Rückkehr von unseren Freundinnen muss aber weiter gehen, denn es lässt sich noch nicht genau bemessen, wie hoch weitere Folgekosten der Abschiebung, wie Anwaltskosten, Gerichtskosten, Reisekosten der Rückkehr und vielem mehr sein werden. Also spendet weiter und veranstaltet weiter Soliaktionen. Über die Verwendung des Geldes werden wir regelmäßig und transparent Auskunft geben!

Zu der aktuellen Lage von Elvira, Elmedina und Riana: Für ein Comeback¹

Zur konkreten Situation von Elvira, Elmedina und Riana

Elvira und ihre Töchter Elmedina und Riana sind Aktivistinnen der Gruppe Roma Thüringen. Sie wurden am 8. April 2014 aus Erfurt abgeschoben, weil sie Rromn_ja² sind. Die Polizei verschaffte sich in Zivilkleidung ohne Ankündigung Zutritt zur Wohnung. Die Kinder wurden direkt aus der Schule „abgeführt“. Innerhalb einer Stunde wurden sie aus ihrem, aber auch unserem Umfeld gerissen. Noch am selben Tag wurden sie per Linienflug nach Skopje in Mazedonien verschleppt. Dort wurden sie festgesetzt, da ihre Pässe von der mazedonischen Polizei eingezogen wurden und bisher nicht wieder ausgehändigt. Aufgrund der Abschiebung wurde ihnen das Sozialgeld, das mit 30€ pro Person im Monat berechnet ist, und die Krankenversicherung gestrichen. Aufgrund der rassistischen Ausgrenzung von Romn_ja findet Elvira keine Arbeit. Die Drei leben nun bei Elviras Mutter und der Familie ihres Bruders zu acht in einer Drei-Raumwohnung.
Wir haben in Deutschland zusammen gekämpft, akzeptieren Abschiebungen nicht als endgültig, stehen in Kontakt und setzen uns weiterhin dafür ein, dass alle Drei ein selbstbestimmtes Leben führen dürfen. Wir setzen uns für ein Bleiberecht für ALLE ein. Die Erfurter Ausländerbehörde bestimmt über die Einreisesperre für die Familie, die erst aufgehoben wird, wenn die Kosten der Abschiebung gezahlt wurden. Das Geld für die eigene Abschiebung aufzubringen, ist jedoch das Allerletzte, was wir Elvira, Elmedina und Riana zumuten wollen. Auch die Anwaltskosten müssen beglichen werden. Wendet euch an uns, wenn ihr Solidaritätsaktionen, wie Soli-Bars, -Konzerte oder -Partys organisieren wollt. Wenn staatlicher Rassismus zuschlägt, müssen wir versuchen, dem unsere antirassistische Solidarität entgegenzusetzen. Zeigt, dass Elvira, Riana und Elmedina nicht allein sind!

Hintergrund Situation von Rromn_ja in der BRD
Die BRD verkennt die historische Verantwortung gegenüber Rromn_ja. Schätzungsweise 500.000 wurden durch den Porrajamos³ von Deutschen ermordet. „Entschädigungen“ wurden bis jetzt nicht gezahlt. Rromn_ja werden fast überall auf der Welt rassistisch diskriminiert; als Fluchtgrund wird dies aber nicht anerkannt. Weshalb nach der NS-Zeit nicht jeder/m Rromn_ja zumindest automatisch Bleiberecht gewährt wurde, kann nur mit anhaltendem Rassismus begründet werden. Die deutsche
Regierung und alle beteiligten Behörden verkennen absichtlich die tatsächliche Lage von Rromn_ja in den Balkanstaaten. Asylanträge werden pauschal als „offensichtlich unbegründet“ abgelehnt. Der nächste deutsche Vorstoß wird die Deklarierung der meisten Herkunftsländer als sog. sichere Drittstaaten sein. In der Öffentlichkeit hetzen Regierungen mit antiziganistischen Stereotypen: Rromn_ja wird unterstellt, dass sie „lügen“ und Sozialsysteme „ausnutzen“. Der einzelne Mensch verschwindet hinter Zuschreibungen; Verhalten wird in den Körper und in die Haut eingeschrieben. In Wort und Tat liegen und lagen deutsche Regierungen damit nicht weit entfernt von NPD-Forderungen. Diese Forderungen werden tausendfach auch durch Abschiebungen und Zwangsausreisen, zynisch „Freiwillige Ausreise“ genannt, umgesetzt. Deutschland wird von den Betroffenen nicht freiwillig verlassen, sondern nur aufgrund der Gewalt, die durch eine Abschiebung angedroht oder vollzogen wird.

No border, no nation! Stop deportation! Bleiberecht für ALLE!

Kontakt:
8april[ät]riseup[ponkt]net
017639647472
facebook.com/ElviraElmedinaRiana
http://breakdeportation.blogsport.de/8april

Jetzt finanziell unterstützen!
über dieses Konto:
Rote Hilfe Erfurt, Verwendungszweck „8.April“
IBAN: DE80 4306 0967 4007 2383 52
BIC: GENODEM1GLS

[1] Die Verbreitung dieses Texts ist erwünscht. Hier ist eine druckbare Version zu finden!

[2] Wir stehen für eine gendergerechte Schreibweise, die alle Konstruktionen des Geschlechts anerkennt! Dies drückt der Unterstrich aus. Alle zusammen sind Rromn_ja! Weitere Infos hier [Link].

[3] Porrajmos ist ein Romanes Wort, das wörtlich überbesetzt „das Verschlingen“ heißt und die Vernichtung von hunderttausenden Rromn_ja in der NS Zeit thematisiert. Shoah als Begriff ist äquivalent für die Vernichtung jüdischer Menschen.

[4] Der Begriff Antiziganismus beschreibt eine besondere Form des Rassismus gegen Rromn_ja und Sinti, wie Antisemitismus eine besondere Form des Rassismus gegen Jüd_innen beschreibt.

Soliaktionen Galerie

06.03.2015: Solikonzert mit Vorträgen für Elvira, Riana und Elmedina im Atari Leipzig.
Es sind insgesamt 500 Euro durch Spenden für das Comeback eingenommen worden! YEAH!

Soliparty im Atari Leipzig

18.​05.​2014:​ El­vi­ra, El­me­di­na und Riana sind immer noch nicht ver­ges­sen. Eine Soliaktion:
Soliaktion

12.07.2014: Beim Wagenplatzfestival sind für Elvira, Elmedina und Riana 320 Euro durch Spenden, eine Versteigerung und eine Tattoo-Tombola zusammen gekommen!

Wagenplatz01Wagenplatz02Wagenplatz03Wagenplatz04Wagenplatz05

06.09.2014: Solikonzert für Elvira, Elmedina und Riana: Es spielten: STATIC MEANS (http://staticmeans.bandcamp.com), ZUSTÄNDE (http://zustaende.bandcamp.com), THE VOID (http://dasvoid.bandcamp.com).