Jede Abschiebung ist ein Verbrechen!

Was in den letzten Wochen und Monaten wenig bis gar nicht in der
Öffentlichkeit stand, passiert zum Teil jede Woche. Menschen werden
heimlich verschleppt, aus ihrem Leben gerissen, nachdem ihnen vorher
Angst gemacht wird und sie unter krassen Druck gesetzt werden. Dabei
kämpfen Leute jeden Tag, um hier leben zu können.

Sowohl am Donnerstag, den 13.07., als auch am Donnerstag, den 20.07.,
haben in Erfurt Abschiebungen aus verschiedenen Lagern stattgefunden. Am
13.07. war mindestens eine Familie betroffen, am 20.07. mindestens zwei
junge Menschen. Und das sind nur die Abschiebungen, die wir mitbekommen
haben.
Wie so oft schon ist die Polizei mitten in der Nacht in den Lagern
aufgetaucht, zwischen 4 und 5 Uhr wurden Menschen von der Polizei aus
ihren Betten geholt und gegen ihren Willen verschleppt.
Auch in Apolda gab es diese Woche eine Abschiebung von mindestens einer Person, die vor ihrer Verschleppung sogar in Abschiebehaft genommen wurde. Wahrscheinlich war es eine Sammelabschiebung über einen Charterflug in München, die nach Serbien und in den Kosovo ging.

Die Verantwortlichen – Ausländerbehörde, Innenministerium, Gerichte,
BAMF und Polizei – arbeiten Hand in Hand, um die rassistische Praxis
der Deportationen durchsetzen zu können.

Aber wir wollen zeigen, dass die abgeschobenen Menschen nicht vergessen
sind, dass Abschiebungen eine große und nicht hinzunehmende Scheiße sind
und dass sie nicht unbeobachtet Leben von Menschen kaputt machen können!

Jede Abschiebung ist ein Verbrechen!
STOP DEPORTATION!

Action yesterday in Erfurt against deportations [GER]

Am 21.07.2017 hat eine Gruppe von ca. 20 Menschen an verschiedenen Plätzen in der Erfurter Innenstadt ihre Kritik an Abschiebungen mit einem Megaphon und Flyern kundgetan.

Anlass der Aktion war, dass sowohl am Donnerstag, den 13.07.2017, als auch am Donnerstag, den 20.07.2017, Abschiebungen aus verschiedenen Lagern in Erfurt stattgefunden haben. Am 13.07. war mindestens eine Familie betroffen, am 20.07. mindestens zwei junge Menschen. Und das sind nur die Abschiebungen von denen wir mitbekommen haben.

Wie schon so oft ist die Polizei mitten in der Nacht in den Lagern aufgetaucht. Zwischen 4 und 5 Uhr wurden Menschen von der Polizei aus ihren Betten geholt und gegen ihren Willen verschleppt. Auch aus Apolda wissen wir von der Abschiebung mindestens einer Person am 20.07.. Diese wurde sogar schon am Tag vor der Abschiebung in Abschiebehaft genommen. Wahrscheinlich gab es dann eine Sammelabschiebung mit einem Charterflug ab München nach Serbien und in den Kosovo.

Bei der Aktion am 21.07. wurde auch auf die Verantwortlichen für die Abschiebungen hingewiesen, die Ausländerbehörden, das Ministerium für
Migration, Gerichte, das BAMF und die Polizei, welche Hand in Hand arbeiten, um Abschiebungen durchzusetzen. In der Erfurter Innenstadt nahmen einige Leute die Flyer interessiert entgegen und ließen sich auf Gespräche ein, fragten nach und bestärkten die Kritik an Abschiebungen. Aber es gab auch Menschen, die rassistische Kommentare von sich gaben und kopfschüttelnd vorbei liefen.

Dadurch, dass auf verschiedenen öffentlichen Plätzen in der von Tourist*innen überfüllten Innenstadt Kundgebungen abgehalten wurden, konnte zumindest für kurze Zeit thematisiert werden, was alltägliche Praxis ist für Menschen, die von Abschiebungen betroffen sind.

Action yesterday in Erfurt against deportations

At 21.07.2017 a group of 20 people made their criticism against deportation public with handouts and megaphone. The concret reason for this action was that at thursday, the 13.07.2017, and at thursday, the 20.07.2017, deportations took place from different camps in Erfurt. At the 13.07. at least one family was affected, at the 20.07. at least two young people. And these are only the deportations we got to know about. As it happened already a lot of times the police appeared in the camps in the middle of the night. Between 4 and 5 o clock the police awoke
people and deported them against their will.

Also from Apolda we know about a deportation of at least one person at the 20.07.. This person was even put to deporation prison one day before the deportation. Probably there was a charterflight than from Munich to Serbia and to Kosovo.

On the manifestations there was also information about who is responsible for organising and making the deportations happen, which is the Ausländerbehörde, the Ministry for Migration, the BAMF and the police working together.

In the inner city of Erfurt some people were interested to read the handouts and to know more about the issue to strengthen the criticism against deportations. But there were also people making racist comments or shaking heads while passing us. Because we went to several public places in Erfurt with a lot of
tourists around we could make public at least for a short time what is dayly life for people affected by deportation.

[Video] Stopp Deportation & G20 – Protest Parade mit Konfrontation 24.6.2017

Bodo Ramelow wird mit seiner Abschiebepolitik bei einer akademischen Veranstalltung konfrontiert, Security wird handgreiflich, Ramlow verpisst sich.
Danach sprechen Menschen für sich selbst!

Power to the People.
Mehr und Ausführlichere Information findet ihr bei:
http://www.thevoiceforum.org/

Refugee Solidarity – Stop Deportation Parade! Saturday, June 24, 2017, Jena

In Protest against the G20 Summit and the wars against Refugees!

„Bring your boots to Parade – Smash the G20 Summit“

Saturday, June 24, 2017, Jena, Johannisplatz:
1pm Rally

4pm Demonstration
No More War | No Further Exploitation | Stop Deportation | Right to Residence and safety | Stop Dublin Deportation Regulation | For Freedom Of Movement | Campaign Against Deportation | Bring down the deportation regime | No compromise with Deportation
Stop Deportation Parade! In Protest against the G20 Summit and the wars against Refugees!!

5pm JenOptic
in Carl-Zeiss-Straße, there will be a symbolic memorial in protest against the multinational military arms production and Weapon Export by JenOptik on the war on refugees: With a solidarity parade to pay eternal respect to the victims of wars and the barbaric European migration regimes symbolized by the deadly, murderous and militarized control apparatus that is FRONTEX…

http://thevoiceforum.org

Impression – Break Deportation – 4.3.2017

4.3. 2017: Around 35 fighters from all over the world came together in Jena to forces to fight here deportation – the deportation System in Thuringia and Germany. There are many women who fight for their families. There is just a lot of pressure on people from Afganistan and Somalia.

Stop all deportations. Stop the war against people with the status refugee.

Afganistan is not safe!

Break Deportation 4.3.2017 - Jena

Break Deportation 4.3.2017 - Jena

Break Deportation 4.3.2017 - Jena

Invitation 4.3. -2:30pm – Jena: Break Deportation Network Meeting

Sharing Is Caring, In Solidarity We Remain Connected

Invitation to Break Deportation Network Meeting at the 4.3 – 2:30pm – Jena – Haus auf der Mauer – Keller
Join the Campaign on Refugee Self-organisation in Thueringen continues

What is it?
- open meetings once a month in different cities in thuringia
- especially for refugees to come together and talk about theirproblems internally and also to – – publish them (for example in a campaign)

Topics:
- situation of refugees in different cities and camps (Lager);
- general political situation
- self organisation of refugee communities
-concrete solidary campaigns against the whole deportation system like the presentation of Balkan refugees fighting against deportation in Jena

Self conception:
In the rich countries of the world there is a culture of deportation and this racist structure destroys people psychological and physiological. Thats why it is important not only to help in single cases but to destroy this wohle structure.

Therefore we try to find options for acting and mobilising others to join the self organised struggle. The bigger / stronger the self organisation is the stronger is the solidarity against isolation and deportation.

There are already strong networks of selforganisation which can be used for that like The Voice Refugee Forum in Jena or Roma Thüringen in Erfurt. But all affected people need to organise to empower themselves and fight for their rights together.

Although it is a long fight and in the moment we reach only small steps of improvement, there is more to win then to loose. Deportation is part of the political system and thats why there has to be a political resistance against it.

Contact e-mail:
roma-thueringen@posteo.de
thevoicerefugeeforum@riseup.net

Einladung 4.3. – Jena: Break Deportation Treffen

Sharing Is Caring, In Solidarity We Remain Connected

Einladung zum Break Deportation Netzwerk Treffen am 4.3.2017 um 14.30 Uhr, Haus auf der Mauer – Keller Beteilige dich an der Kampagne für die Selbstorganisation Geflüchteter in Thüringen

Was ist das?:
- ein offenes Treffen, welches ein Mal im Monat in verschiedenen Thüringer Städten stattfindet
- insbesondere sollen Geflüchtete zusammen kommen, um über ihre Probleme zu sprechen und diese auch zu veröffentlichen (z.B. in einer Kampagne)

Themen:
- Situation geflüchteter Menschen in verschiedenen Städten und Lagern
- die generelle politische Situation
- Selbstorganisation von Geflüchteten
- konkrete solidarische Kampagnen gegen das gesamte System der Abschiebungen, wie z.B. die Vorstellung der Kampagne balkanischer Geflüchteter aus Jena, die gegen ihre Abschiebung kämpfen

Selbstverständnis:
In den reichen Ländern der Erde gibt es eine Kultur der Abschiebung und diese rassistische Struktur zerstört Menschen seelisch und körperlich. Deshalb ist es notwendig nicht nur in einzelnen Fällen von Abschiebung zu helfen, sondern diese gesamte Struktur zu zerstören.

Um das zu erreichen suchen wir nach Handlungsmöglichkeiten und mobilisieren Andere, sich dem selbstorganisierten Kampf anzuschließen. Denn je größer / stärker die Selbstorganisation ist, desto stärker ist die Solidarität gegen Isolation und Abschiebungen.

Es gibt in Thüringen schon starke selbstorganisierte Netzwerke Geflüchteter, wie The Voice Refugee Forum in Jena und Roma Thüringen in Erfurt. Diese Netzwerke können genutzt werden. Doch alle Betroffenen müssen sich selbst organisieren um sich selbst zu ermächtigen zusammen für ihre Rechte zu kämpfen.

Obwohl das ein langer Kampf ist und wir im Moment nur kleine Verbesserungen erreichen, gibt es in diesem Kampf mehr zu gewinnen als zu verlieren. Abschiebung ist Teil des politischen Systems und muss daher mit politischen Widerstand beantwortet werden.

E-Mail Kontakt:
roma-thueringen@posteo.de
thevoicerefugeeforum@riseup.net

Rally: Break Deportation – Sprachcafe FH Erfurt: 22.2.2017

Sprachcafe Erfurt - Rally against Deportation

Sprachcafe Erfurt - Rally against Deportation

Sprachcafe Erfurt - Rally against Deportation